Sonntag, September 4

Upcycling: Kissen aus einem T-Shirt nähen

Heute gibt es ein Upcycling-Projekt.
Es begann damit, dass ich meinen Kleiderschrank ausmisten wollte. Nun, dabei findet man immer wieder Lieblingsklamotten, die man mal schön fand, Klamotten, die man nicht wegwerfen mag und Klamotten, an die man gute Erinnerungen hat. So war es auch mit meinem Santa Cruz Shirt.
Mit ihm verbinde ich gute Skatesessions in ganz NRW verteilt, heiße Sommer, tolle Grillabende und eine ganze Menge mehr.


Ich mag das Shirt so sehr, dass ich es selbst noch mit vielen Löchern und Farbflecken trug. Doch nun war es an Zeit es anders zu nutzen und dennoch die Erinnerungen zu bewahren.
Ich entschied mich ein Kissen für meinen Sessel daraus zu machen. Johnny fand die Idee auch gut und ich dachte sie würde mir eine ganze große Menge der Näharbeit abnehmen. Aber nein, es kam anders. Ich habe selber genäht. Geht ganz locker, eigentlich.

So nun aber zur Anleitung:





EINKAUFSLISTE
  • T-Shirt
  • Nähgarn
  • Watte
  • Bezugsstoff
  • Reisverschluss oder Knöpfe












Es empfiehlt sich das Shirt auf eine grobe Größe zurechtzuschnibbeln. Also Ärmel ab, Hals raus und Bauch weg.

Zunächst begann ich damit das Rückenlogo auszuschneiden damit ich meine ungefähre Größe für mein Kissen habe. Dies war gleichzeitig die Schablone für die Vorderseite. Dafür die Rückseite Rechts auf Rechts auf die Vorderseite legen und zuschneiden.

Da du nun weißt wie groß dein Kissenbezug sein wird, kannst du damit beginnen ein Kissen zu nähen. Wenn du schon eins hast, welches reinpasst, kannst du dir diesen Teil sparen.

Du brauchst einen Stoffrest, den du aufeinanderlegst, sodass du einen Umschlag hast. Diesen nähst du auf Links fast ganz zu. Durch die kleine Öffnung kannst du dann die Watte einfüllen. Ja, das dauert etwas und ist beim ersten Mal nicht ganz so einfach. Nachem du diesen Sack mit Watte gefüttert hast, kannst du auch diese letzte Öffnung zu nähen. Tada, der erste Teil ist geschafft.

Nun geht es an den coolen zweiten Teil. 
Wenn Ober- und Unterseite des Shirts auf einanderliegen, natürlich auf Rechts, kannst du sie zusammen nähen. Je nach dem wie du Bock hast kannst du einen Reisverschluss einnähen oder das Kissen mit Knöpfen verschließen. Ich habe mich entschlossen, dass Johnny mir einen Reisverschluss einnäht. In meinen Augen sieht es einfach schicker aus.
Der Reisverschluss wird auf ein Stoffteil auf die rechte Seite aufgelegt, mit der Raupe unten und festgenäht, anschließend wird das Gleiche mit dem anderen Stück gemacht. Nun kannst du alle Ränder zunähen.

So, nun ist eigentlich alles gesagt, beschrieben und zusammengetackert. Als letzten Arbeitsschritt stoffst du deinen gefüllten Wattesack in den Shirt Bezug und machst es zu. Fertig ist das schnieke Stückchen.

- Gre



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deinen Kommentar.