Sonntag, Oktober 18

Lederportemonnaie und -Handytasche

Bei meinem Papa hat jetzt endlich sein altes iPhone aus der ersten Generation ausgedient. Und da ich nur einen alten (aber internetfähigen!) Knochen besaß, habe ich es gern übernommen. Außerdem ist es doch irgendwie cool, ein "Smartphone" zu besitzen, auf dem keine Apps mehr funktionieren und dessen Browser abstürzt, wenn man versucht, Facebook zu öffnen, oder?
Naja, jedenfalls ist das olle Teil jetzt meins und es will eine Tasche. 

Weil ich eigentlich gern öfers meine Handtasche Zuhause lassen würde, aber daran scheitere, dass man ja meistens doch Handy und Geld und Fahrkarten und so einen Schnickschnack braucht, habe ich mich dazu entschieden, einen Handygeldbeutel zu machen. 



Vor kurzem habe ich einen Lederrock gekürzt, davon habe ich die Reste verwendet und von einer Freundin ein Reststückchen grünes Leder bekommen. 

MATERIAL:

Weiches Leder (in zwei Farben)
Einen Druckknopf (8mm)

WERKZEUG:
Skalpell (zum Lederschneiden)
Nähmaschine
Kleber (Kontaktkraftkleber oder Lederkleber)
Hammer (für Druckknöpfe und der Kleber mag's gern hart)

Zuerst nähst du ein Rechteck aus dem Leder. Ich habe es rundherum knapp 1cm größer gemacht, als mein Telefon. So lässt es sich leicht herausnehmen und wieder reinschieben und außerdem kann ich irgendwann auch ein anderes Handy da rein tun, wenn meine Krücke kaputt geht. 

Abgesehen von dieser Naht habe ich alles andere geklebt, denn der Kleber klebt erfahrungsgemäß echt gut! Zum Ankleben werden beide Teile entlang der Klebestelle dünn mit dem Kleber bestrichen, dann muss kurz gewartet werden, bis er trocken ist. Jetzt kann man die Teile aufeinander legen, fest andrücken und nochmal mit dem Hammer schön festklopfen. Je mehr Kraft beim Kleben ausgeübt wird, desto besser klebt der Kleber. 

Nach dem Nähen habe ich die Nahtzugaben auseinander und die obere Kante nach innen festgeklebt und das ganze anschließend gewendet. 

Der erste Schritt danach ist es, deine Karten- und Geldscheinhalterung festzulegen. 
Meine Tasche ist, wie mein Telefon, relativ kompakt, darum habe ich nur einen Lederstreifen, der meine Karten festhalten soll. Die Scheine lege ich dann eben gefaltet zu den Münzen. Du kannst das natürlich selber entscheiden, wie viele Karten du verwendest und ob diese einzeln eingesteckt werden und ob du sogar Platz hast, die Scheine glatt hineinzulegen. 
Dafür habe ich einen Streifen Leder genau auf die Größe von Scheckkarten zurechtgefaltet und angeklebt. Das von mir verwendete Leder ist sehr elastisch und wird sich mit der Anzahl der Karten ausdehnen. Wenn du ein starres Material verwendest, solltest du ein paar Millimeter dazugeben. 

Für das Geldfach musst du ein wenig zu basteln und ausprobieren, wie groß es werden soll. Ich war ziemlich begrenzt, da ich ja nur die Abschnitte des Rocks hatte. Auf einen dieser Zuschnitte habe ich mir die Mitte markiert und die Breite, die das Fach an der unteren Kante haben sollte. Alles was davon dann über stand, habe ich zu einer Falte in Richtung der Kante gelegt. (Wenn du die Größe frei bestimmen kannst, gibst du zur Breite des Münzfachs die Faltentiefe dazu und eine Zugabe für die Klebenaht.)

Um das Fach sauber ankleben zu können habe ich dann ca. 7mm von der Falte abgeschnitten und die Mitte überstehen lassen. Dann habe ich zuerst den Boden, erst anschließend die gefalteten Seiten des Geldfachs aufgeklebt.

Aus dem Rest des türkisen Leders habe ich einen möglichst großen Kreisausschnitt zugeschnitten, der gleichzeitig aber die Kantenlänge der Ledertasche hat. Das Stück war aber nicht groß genug, um sich wirklich schön um die obere Kante zu legen, darum habe ich es mit einem Streifen des schwarzen Leders verlängert, indem ich ihn rechts auf rechts auf die Klappe geklebt habe. 
Die Klappe habe ich von innen in die Tasche eingeklebt.


Als letzten Schritt habe ich den Druckknopf positioniert und eingeschlagen. 



Fertig! Geld und Handy passen jetzt prima in die Jackentasche und die Handtasche darf jetzt öfters mal Zuhause bleiben. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deinen Kommentar.