Sonntag, Oktober 25

Upcycling Teil eins: Häkelnadel Oversized

Alte, irreperable Klamotten wegwerfen war mir schon immer ein Graus, also wurde es getragen, bis es untragbar wurde. Und dann? In den Müll damit?! Hm...nee, sammeln irgendwann kommt schon 'ne Idee.
Hier ist sie: Teil eins "Wie mache ich ne fette Häkelnadel selbst?




MATERIAL:
Fimo in der Lieblingsfarbe (die glitzernden Farbtöne werden nach dem Härten schimmeriger, als es weich den Anschein macht, hatte mir das aber trotzdem cooler vorgestellt)
Draht 
Häkelnadel (zum Vergleichen)






ANLEITUNG:

Ich hab ein langes Stück Draht abgeschnitten und so lange verzwirbelt, bis es etwa die Länge der Häkelnadel hat. Ganz zum Schluss hab ich gelesen, dass Fimo nicht mit heißem Metall in Berührung kommen darf, es kann sein, dass dadurch mein Haken kleine Risse bekommen hat, aber ich weiß es nicht genau. Beim Häkeln habe ich aber das Gefühl, dass es Stabilität gibt.  

Nun muss das Fimo weich geknetet und zu dünnen Schnüren ausgerollt werden. Diese habe ich dann, Schicht für Schicht, um den Draht gewickelt. Vorsicht! Wenn du das Fimo beim ersten mal nicht fest genug andrückst, kann sich das lösen und schlackert dann so komisch. Also drücke gut fest. 
Je dünner die Rollen sind, desto leichter lassen sich die Schichten glätten. Ein Ende sollte spitz zulaufen, daran kommt dann der Haken. 

Aus zwei Tropfen habe ich den Haken geformt. Die Öffnung in der Mitte des Hakens sollte größer sein, als bei meinem, manchmal ist meiner etwas zu klein und das Häkeln darum schwieriger als nötig... 

Wenn die Häkelnadel dick genug und der Haken schön befestigt ist, ab damit in den Ofen, auskühlen lassen und loshäkeln. 
Oder Teil zwei abwarten und selber Wolle aus alten Klamotten machen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deinen Kommentar.